(siehe Karte unten)

Die Sowjetunion pachtete 1944-1956 ein 1000 Quadratkilometer großes Gebiet westlich von Helsinki. Das streng bewachte und isolierte Gebiet von Porkkala diente als Militärstützpunkt für mehr als 30 000 Einwohner, Soldaten und Zivilisten. Diese Epoche ist einzigartig in der finnischen Geschichte. Sehr lange ist die Zeit der Verpachtung ein Rätsel gewesen, und erst jetzt ist das Interesse geweckt und wir bekommen dauernd neue Informationen, die das ganzheitliche Bild ergänzen.

Was haben die Sowjetbürger das Gebiet genannt?

Warum hat Vladimir Novikov Vodka ins Bier der Soldaten gemischt?

Gab es auch Zivilisten auf dem Militärstützpunkt?

Was ist mit den Statuen von Lenin und Stalin passiert, die am Bahnhof Kirkkonummi gefunden wurden?

Und wer war Igor?

Alle Fragen, die uns gestellt werden, können wir nicht beantworten, aber wir wissen warum so viel in blau gestrichen wurde, und warum es so viele Schlangen auf dem verpachteten Gebiet gab.

Unsere ausgebildete Fremdenführer berichten gerne weiter! Führungen auch auf Deutsch!

Öffnungszeiten und weiteren Informationen finden Sie unter den Rubriken links.

 

Die Ausstellungen 2018

Die Verpachtung des Gebiets Porkkala ist immer unser Hauptthema. Die Erzählungen über das Leben in Porkkala während der Verpachtung interessieren uns, und deswegen erzählen wir über die Erfahrungen der derzeitigen Einwohner gerne weiter.

Huvudsatsningar 2018c

Die harte Arbeit der Lotta's

Die Organisation Lotta Svärd für freiwillige Frauen während des Krieges hatte ihre eigene Sektion auch in Degerby. Die Lotta's können sich an den langen, kalten Wintern erinnern, da viele Wollklamotten nötig waren. Die Frauen verbrachten mehrere Stunden in den Überwachungstürmen und gaben Alarm, wenn sich ein unbekannter Kampfflugzeug angenähert hat.